Recht > ePrivacy Verordnung >

ePrivacy

Bei ePrivacy geht es um den Schutz personenbezogener Daten im Online-Bereich. Geschützt werden sollen die Grundrechte und die Privatsphäre.

Derzeit noch anwendbar ist die so genannte Cookie-Richtlinie (Richtlinie 2002/58/EG), welche in Österreich im Telekommunikationsgesetz umgesetzt wurde. Die Bezeichnung Cookie-Richtlinie kommt nicht von ungefähr, da vor allem das Setzen von Cookies und sonstigen Trackern geregelt wird. Cookies sind kleine Textbausteine, die vom Websites auf dem Endgerät (Notebook, Tablet, Smartphone, etc.) gespeichert werden und - je nach Funktionalität - beim erneuten Besuch der Seite abgerufen werden. Möglichkeiten des Einsatzes von Cookies reichen vom "Merken" des Warenkorbs bei Online-Händlern bis zum Erstellen von umfangreichen Nutzerprofilen. Letzteres ist nur mit Zustimmung des Website-Besuchers möglich.

Die Cookie-Richtlinie soll demnächst von der ePrivacy-Verordnung abgelöst werden und sich nahtlos in das Regime der DSGVO einfügen. Derzeit befindet sich die ePrivacy-Verordnung noch im Entwurfsstadium, was bedeutet, dass eine endgültige Aussage über den Inhalt noch nicht getroffen werdenn kann. Aufgegriffen werden sollen insbesondere Themen wie die Verbesserung der Sicherheit und Vertraulichkeit von Daten, Angleichung der Rechtsunterschiede in den einzelnen Mitgliedstaaten und die Beachtung neuer Markt- und Technikmöglichkeiten. Ursprünglich war geplant, dass die ePrivacy-Verordnung gleichzeitig mit der DSGVO in Kraft tritt, das wird jedoch sehr wahrscheinlich nicht der Fall sein.

Bei Fragen zum Bereich der ePrivacy stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.